Zurück zum Bereich NEWS

Im ersten Halbjahr 2013 konnte Eltel die Leistung weiter verbessern

2013-05-16

Nach einem starken Wachstum hat sich der Konzernumsatz stabilisiert. Der Auftragsbestand hat 700 Millionen Euro wieder erreicht, wobei der Stromsektor vorn liegt. Die weitere "Feineinstellung" des "Eltel Way"-Betriebsmodells steigert unsere Wettbewerbsfähigkeit. "Verschiedene Indikatoren zeigen, dass Eltel die Leistung aus dem ersten Halbjahr 2013 auch weiterhin halten kann. Unser Auftragsbestand ist seit Anfang des Jahres stetig gewachsen, was eine gute Plattform für das zweite Halbjahr 2013 sowie für das Jahr 2014 bietet. Insbesondere der Stromsektor weist starke Märkte auf und wir kommen hier zu wichtigen Neuabschlüssen", erläutert Axel Hjärne, President und CEO der Eltel Group Corporation.

Ungeachtet der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung hat Eltel weiterhin stabile Leistungen erbracht. Nach einem starken Wachstum des Nettoumsatzes in den letzten zwei Jahren vermeldet das Unternehmen für das erste Halbjahr 2013 einen Umsatz in Höhe von 505,7 Millionen Euro und liegt somit 3,7 % unter dem desselben Zeitraums im Jahr 2012 (524,9). Die Volumenentwicklung ist gut, wobei allerdings zu berücksichtigen ist, dass es im Jahr 2012 Winterstürme gab und daher viele Wartungsarbeiten am Netz ausgeführt werden mussten. Die Mitarbeiterzahl lag Ende Juni  2013 bei 8597 (8610).

Wichtige Geschäftserfolge

Im Luftfahrtsektor hat das Unternehmen kürzlich die Unterzeichnung eines neuen Drei-Jahres-Vertrages mit der schwedischen Luftfahrtbehörde Swedavia mit einer Option für weitere drei Jahre angekündigt. Im Bereich Stromübertragung verbucht Eltel auf vielen Märkten weiterhin neue Aufträge. Eines der interessantesten Projekte ist der 37-Millionen-Euro-Vertrag mit Statnett in Norwegen. Im Frühjahr wurde außerdem ein 19-Millionen-Euro-Vertrag mit Svenska Kraftnät sowie ein 40-Millionen-Euro-Vertrag mit dem polnischen Netzbetreiber unterzeichnet. Ein 10-Millionen-Vertrag in einem Konsortium mit Mazedonien stellt Eltels ersten Markteintritt auf dem Balkan dar.

“In Afrika herrscht großer Bedarf im Hinblick auf die Versorgung der Bevölkerung mit elektrischer Energie; als Ergebnis einer Vielzahl von Kontrakten verfügt Eltel über viele Jahre Projekterfahrung und kann auf eine ausgezeichnete Erfolgsbilanz auf dem afrikanischen Kontinent zurückblicken”, erläutert Axel Hjärne. “Gute Beispiele für Aufträge in diesem Jahr sind zwei separate Verträge in Tansania mit einem Gesamtwert von 38 Millionen Euro. Weitere Outsourcings in Europa durch Vertriebsgesellschaften, Änderungen der Eigentumssituation ihrer Netze und die Erfordernisse, die Netze zu verstärken, nicht zu vergessen erneuerbare Energien, sind Möglichkeiten, die für Eltel sehr nutzbringend sein können.

"Im Telekommunikationssektor ist Eltel mit bedeutenden Verträgen mit allen führenden Teleoperatoren weiterhin Marktführer in Nordeuropa. Ein kürzlich abgeschlossener Vertrag mit dem dänischen Unternehmen TDC zeigt nachdrücklich unsere Wettbewerbsfähigkeit im Festnetzbereich. Im Eisenbahnsektor sehen wie die ersten vielversprechenden Anzeichen für das Wachstum unseres Marktanteils. Im Frühjahr konnten wir einen 20-Millionen-Euro-Vertrag mit der norwegischen Gesellschaft Jernbaneverket abschließen. Auch für unsere Wartungsleistungen in Finnland erhalten wir sehr positive Rückmeldungen von unseren Kunden aus dem Eisenbahnsektor", berichtet Axel Hjärne.

Strategische Positionierung und interne Entwicklung

Während der auf eine sehr starke Wachstumsperiode folgenden Pause bereitet sich Eltel auf den nächsten Entwicklungsschritt vor. Anfang des Jahres hat das Unternehmen Homeland Security and Aviation zu einem seiner sechs Geschäftsbereiche gemacht. Der Bereich Smart Metering wurde mit dem Bereich Power Distribution zusammengelegt, was sowohl marktrelevante  als auch interne Synergien bewirken wird. In Deutschland hat Eltel kürzlich die Neueinrichtung der Position des Leiters der Geschäftsbereiche Stromübertragung und -verteilung angekündigt.

Neben der Sicherung der Position in den nordischen Ländern sieht Eltel in Ländern wie Polen und Deutschland wachsende Möglichkeiten für die Zukunft. In Polen ist Eltel bereits sowohl im Strom- als auch im Telekommunikationsbereich ein wichtiger Akteur, wohingegen das Unternehmen in Deutschland bisher erst auf dem Telekommunikationssektor präsent ist.

“Der interne Fokus“ führt Axel Hjärne weiter aus „wird auch weiterhin auf der Entwicklung des "Eltel Way"-Geschäftsmodells, d.h. dem Management eines Dienstleistungsunternehmens auf höchstem Niveau liegen. In Verbindung mit neuen Produktionsleistungsindikatoren und dem konsequenten Fokus auf Gesundheit und Sicherheit wird dieser Ansatz die Bedingungen für unsere Kunden und Mitarbeiter nachhaltig verbessern. Schließlich dürfen wir nicht vergessen, welche Bedeutung den Mitarbeitern in diesem Unternehmen zukommt. Unsere Aufgabe ist es, ihnen die branchenweit besten Arbeitsplätze zu bieten, ihnen bei der Entwicklung ihrer Kompetenzen und Fähigkeiten zu helfen und sie so zu begeistern, dass sie in ihrer täglichen Arbeit motiviert und erfolgsorientiert bleiben".

Der Ausblick bleibt positiv

“In finanzieller Hinsicht verläuft die Leistung von Eltel planmäßig. Typischerweise erzielen wir in der zweiten Hälfte des Jahres ungefähr 55% unseres Jahresumsatzes und wir können bereits jetzt absehen, dass dies auch 2013 der Fall sein wird. Nach dem starken Wachstum liegt der Schwerpunkt jetzt auf der Verbesserung der Margen. Zwar geht es Eltel im Vergleich zu anderen Unternehmen der Branche gut, aber derzeit ist der gesamte Industriezweig unterbewertet. Rolle und Bedeutung des Infranets in der Gesellschaft sind von nachhaltiger Bedeutung und die Anstrengungen müssen auf diesem Sektor einfach besser gewürdigt werden", schließt Axel Hjärne.

Zurück zum Bereich NEWS